über mich

karin-sehnert-kreisportrait

Porzellan ist für mich die Liebe auf den dritten Blick. Mit einer Ausbildung zur Porzellanmalerin hat die Geschichte begonnen. Das hat Spaß gemacht. Leider hätte ich nach der Ausbildung in der Fabrik am Fließband gesessen und täglich hunderte von Tellern mit Linien oder Goldrändern bemalen müssen.

An der Burg Giebichenstein, wo ich eigentlich Grafikdesign studieren wollte, wechselte ich dann spontan doch zum Studiengang Glas- und Porzellandesign.
Ich war mir aber gar nicht so sicher, den richtigen Weg zu gehen.

Und nach verschiedenen Blickwinkeln über den Tellerrand (eine Japanreise, verschiedene Praktika bei Designern und in Werkstätten und einer zeitweiligen Festanstellung als Designerin bei der Glasfirma Leonardo) war es ganz klar:

Ich produziere meine eigenen Produkte. 

Ich liebe die Arbeit mit Porzellan und die Möglichkeiten, damit meine Ideen umzusetzen. Es ist ein anspruchsvolles Material und hat viele Tücken.
Diese zu meistern und die Freude zu sehen, die meine Produkte bei vielen Menschen auslösen, ist Antrieb und Belohnung gleichermaßen.

Nicht zuletzt bietet es mir die Möglichkeit, einen klitzekleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, in dem ich versuche, nachhaltige Produkte herzustellen, die eine lange Lebensdauer haben und die Umwelt nicht belasten.